top of page
  • babett-weyand

Bildung verändern - Jetzt!




Bildung verändern – Jetzt!


Stell dir vor, dein Kind geht wieder gerne, fröhlich und angstfrei in die Schule, es lernt mit Spaß und Freude und erzählt dir am Nachmittag von seinen Lernerfolgen. Es hat keine Hausaufgaben auf, denn der Unterrichtsstoff wird in kleinen Lerngruppen erarbeitet. Die Lehrkraft ist freundlich und entspannt. Sie hat Spaß an ihrem Beruf, den sie so gerne und so voller Leidenschaft ausüben will und von dem sie immer gedacht hat, dass er ihr den Sinn im Leben gibt. Sie übt ihren Beruf nicht nur so von 8 bis 15 Uhr aus, nein, sie sieht ihn als ihre Berufung, der ihr Kraft und Lebensfreude gibt. Und das strahlt sie auch aus.


Stell dir vor, dein Kind lernt, wie es sich in einer stressigen Welt behaupten kann, was Glück ist und wie es seinen eigenen Stress erkennt und weiß, ihn zu minimieren, dass er gar nicht erst aufkommt. Dein Kind spielt gerne mit seinen Freunden, lädt die auch zu sich ein, dann kann es auch schon mal passieren, dass sie sich über ein Thema aus der Schule austauschen. Lernen passiert einfach nebenbei.


Stell dir vor, du hast keinen Stress mehr mit abendlichen Hausaufgaben und Lernstunden, weil dein Kind alles bereits in der Schule gelernt hat. Stell dir vor, ihr habt abends Zeit für gemeinsame Spiele, Kuscheleinheiten oder Leseabende. Stell dir vor, du kannst neben den Bedürfnissen deines Kindes auch deine Bedürfnisse in den Fokus nehmen.


Stell dir vor, die Belange der Schülerinnen und Schüler - deines Kindes - sind auch der Politik plötzlich wichtig. Stell dir vor, sie könnten in der Entscheidungsfindung mitreden, sie würden gesehen und gehört werden, ihre Bedürfnisse nach Bewegung, Spaß und ihre fast unstillbare Neugierde wäre DIE Motivation eines jeden Kultusministers/in. Stell dir vor, wichtig Entscheidungen würden nach den Bedürfnissen der Kinder abgewägt werden. Stell dir vor, es gäbe genügend finanzielle Mittel, die ohne Probleme eingesetzt werden könnten, um Unterricht, Schule, und Lehrkräfte vernünftig und zukunftsorientiert auszustatten.


Stell dir vor, dein Kind besucht eine Schule, in der es nicht gemobbt, getreten, geschlagen, geschubst, gerempelt, gebissen, begrapscht, gedemütigt und denunziert wird. Stell dir vor, dein Kind besucht eine Schule, in der es auf die Toilette gehen kann. Stell dir vor, dein Kind braucht im Unterricht keine Winterjacke, weil die Fenster dicht sind, weil nicht das Regenwasser von der Decke tropft und die Heizung nur noch sporadisch funktioniert. Stell dir vor, die Schule ist ein Ort des Wohlfühlens, der Freude und des gegenseitigen Respekts und Achtung.


Und jetzt stell dir vor, all dies wäre wie durch ein Wunder über Nacht passiert.  

Wie wäre das?


4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page